Aufwertung älterer Gewässer .....   Alles neu macht der Mai ...Winter!

Gelbbauchunken, Kreuzkröten und Wechselkröten sind wählerisch. Sie nehmen nicht jedes Gewässer. Sie sind speziell auf das Leben in Flussauen und anderen  dynamischen Lebensräumen angeweisen. Wenn der Lebensraum zu lange stabil bleibt ziehen andere Arten ein und die Abgrabungsamphibien suchen sich etwas Neues. Um die Dynamik einen Flussaue zu simulieren, muss man daher alle 2-3 Jahre neue Gewässer anlegen oder die  alten von Grundauf überarbeiten.

Bei der Überarbeitung darf man nicht zimperlich sein. Typische Gewässer der Gelbbauchunken, Kreuzkröten und Wechselkröten sind nicht so tief, dass andere Amphibien darin überwintern. Daher kann man von November bis Februar einen geeigneten Termin suchen um mit dem Bagger alle Wasserpflanzen zu entfernen.

Allerdings sollte man nicht alle Gewässer gleichzeitig überarbeiten sondern jedes Jahr die Hälfte bis ein Drittel, sodass in den übrigen Gewässern z.B. Insekten überleben können.

Für:

Gelbbauchunke, Kreuzkröte, Wechselkröte

 

Was?

Ausbaggern von älteren Gewässern, um Wasserpflanzen zu entfernen und wieder einen "Pionierzustand" herzustellen

 

Geräte:

Bagger mit Schwenkbarem Grabenlöffel (ohne Zinken)

 

Wann?

November bis Februar

 

Aufwand:

1/2 Tag für 5 mittelgroße Gewässer (20-50m²)

Druckversion Druckversion | Sitemap
copyright: Arbeitsgruppe "Unterstützung der Amphibien in der Rohstoffgewinnung NRWs"