Erhalt von größeren Gesteinshalden, Sandhalden, Totholzhaufen oder Böschungen in der Nähe von besiedelten Kleingewässern

Amphibien verstecken sich bei ungünstiger Witterung in Böschungen, Stein-, Kies-, Sandhalden und Holzhaufen.

Im Sommer sitzen sie meist an der Oberfläche und unter größeren Steinen, im Winter bis zu 1m tief in der Halde.

Für: Alle Abgrabungsamphibien


Was? Abtragen von Gesteinshalden / Sandhalden/ Totholzhaufen in der Nähe von besiedelten Gewässern nur in den unten angegebenen Zeiträumen 

 

Größe: große Strukturen


Geburtshelferkröte: zumindest 50% der Halden und Böschungen sollten mehrere Jahre ungestört bleiben, nicht in der Zeit von September bis Ende März entfernen


Gelbbauchunke: Gesteinshalden, Totholzhaufen und Böschungen nicht in der Zeit von September bis Ende März entfernen


Kreuzkröte: Gesteinshalden, Kies- / Sandhalden, Totholzhaufen und Böschungen nicht in der Zeit von September bis Ende März entfernen


Wechselkröte: Gesteinshalden, Kies- / Sandhalden, Totholzhaufen und Böschungen nicht in der Zeit von September bis Ende März entfernen

Druckversion Druckversion | Sitemap
copyright: Arbeitsgruppe "Unterstützung der Amphibien in der Rohstoffgewinnung NRWs"